Übertritt und Umstufung

Übertritt in die Sekundarschule

Einstufung

Die Einstufung in den Leistungstyp E oder G (Stammklasse) und in die Niveaus der Fächer Mathematik, Französisch und Englisch erfolgt durch die Schulleitung aufgrund der Empfehlung der Primarlehrperson.

Kriterien

Stammklasse

Die Lehrperson der Primarschule nimmt für die Einstufung eine Gesamtbeurteilung anhand folgender Kriterien vor:

  • Leistungen in den Fachbereichen Deutsch, Natur/Mensch/Gesellschaft (NMG) sowie Mathematik. Deutsch und NMG werden dabei doppelt gewichtet, während das Niveaufach Mathematik einfach bewertet wird.
  • Leistungen in den Fremdsprachen Französisch und Englisch werden angemessen mitberücksichtigt.
  • Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten (LAS-Kompetenzen).
  • Lerntempo, Belastbarkeit, Aufnahme, Übertragungs- und Speicherfähigkeit sowie Entwicklungspotenzial.

Die Untergrenze des promotionsrelevanten Notenschnitts für die Zuweisung zum leistungsfähigeren Schultyp E liegt in einer Bewertungsbandbreite zwischen 4.7 und 5.0. Die Gesamtbeurteilung unter Einbezug der vorgenannten Kriterien ergänzt den rein mathematischen Notenschnitt für einen Promotionsentscheid.

Niveaufächer

Für die Einstufung in die Niveaufächer wird hauptsächlich auf die während des 5. und 6. Schuljahres erbrachten Leistungen im entsprechenden Fach abgestützt.

Schülerinnen und Schüler der Primarschule mit besonderem Förderbedarf sowie diejenigen der Kleinklasse werden unter Berücksichtigung der Lernzielanpassungen und Dispensationen (Link zu Schulinterne Förderung) sachgemäss der Stammklasse und den Niveaufächern zugewiesen.

Übertrittsprüfung

Sind die Erziehungsberechtigten mit der Einstufung in den Leistungstyp oder die Niveaufächer nicht einverstanden, können sie ihr Kind für die kantonal koordinierte Aufnahmeprüfung (KAP) anmelden. Diese findet jeweils nach den Frühlingsferien statt. Prüfungsaufgaben und Beurteilungsmassstab werden von der kantonalen Kommission vorgegeben. Die Einstufung richtet sich nach dem Prüfungsergebnis.

Informationsanlass

Die Sekundarschule Ägelsee informiert die Eltern der 6. Klässlerinnen und 6. Klässler jeweils im November an einem Elternabend über das Schulsystem am Ägelsee sowie das Übertritts- und Einstufungsverfahren.

Umstufungen in der Sekundarschule

Im Verlauf des Schuljahres können die Schülerinnen und Schüler in der Regel jeweils zu Beginn des neuen Semesters den Leistungstyp und/oder die Niveaus wechseln, sofern die Leistungsentwicklung eine Umstufung nahe legt.

Zwischen den ordentlichen Umstufungsterminen ist eine Umstufung in begründeten Ausnahmefällen möglich. In der 3. Klasse werden in der Regel keine Umstufungen mehr vorgenommen. Eltern werden indes informiert, wenn ein eindeutiger Leistungsabfall und/oder eine negative Entwicklung des Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten festgestellt werden.

Antragsrecht

Lehrpersonen, Schülerin oder Schüler sowie Erziehungsberechtigte sind antragsberechtigt. Der Antrag ist an die Klassenlehrperson oder an die für das Niveaufach verantwortliche Lehrperson zu richten.

Kriterien

Für die Umstufung wird ebenfalls eine ganzheitliche Beurteilung vorgenommen. Nebst den Noten der massgebenden Fachbereiche sind auch das Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten und die Motivation zur Nacharbeit fehlender Lerninhalte zu berücksichtigen (vgl. Art 24 bis 27 Reglement über den Übertritt und die Umstufung).

Verfahren

  • Gespräch zwischen Klassen- und/oder Fachlehrperson mit SchülerIn und Erziehungsberechtigten über beantragte Umstufung.
  • Wird keine Einigung erzielt, kann ein schriftlicher Umstufungsantrag an die Schulleitung gestellt werden.
  • Schulleitung entscheidet über Anträge auf Umstufungen.
  • Rekursmöglichkeit innert 20 Tagen an die Schulbehörde.


Repetition

Ausnahmsweise kann eine Jahrgangsklasse im gleichen oder in einem anderen Leistungstyp wiederholt werden, wenn besondere Umstände vorliegen wie

  • längerer Schulausfall infolge Krankheit, Unfall, Auslandaufenthalt etc. oder
  • die körperliche, soziale oder emotionale Entwicklung des Kindes dies verlangt.

Ein Wechsel vom Typ G in den Typ E mit gleichzeitigem Wechsel in den tieferen Jahrgang gilt als Repetition. In der Sekundarschule ist nur eine Repetition möglich.

Verfahren

  • Antrag durch Klassenlehrperson und/oder die Erziehungsberechtigten
  • Entscheid Schulleitung
  • Rekursmöglichkeit innert 20 Tagen an die Schulbehörde