Themenabend



 

„Teenager sind wie ein vollbesetzter Düsenjet, der auf die Startbahn rast, obwohl im Cockpit noch geschraubt wird.“

Plötzlich sind sie 13! Teenager kompetent begleiten Am Dienstag, 4. November 2014 fand der Themenabend „Plötzlich sind sie 13!“ statt. Sarah Brugger durfte ganz viele interessierte Eltern zum Vortrag von Regula Ferro begrüssen. Zu Beginn des Vortrages ging Regula Ferro auf die Phasen der Pubertät ein. Im Alter von 8 – 12 Jahren befinden sich die Kinder/Jugendlichen in der Vorpubertät. In dieser Phase werden sie erstmals aufmüpfig und fordern erste Freiheiten ein. In der Hochphase der Pubertät (12 -14 Jahre) steigt das Bedürfnis nach Freiheit und Selbständigkeit. Jugendliche wollen beispielsweise länger und weiter weggehen und es kommt zudem zu heftigen und unkontrollierbaren Gefühlen. Dabei werden Peergroups wichtiger als Eltern und Lehrpersonen. Mit 14 – 17 Jahren sind Jugendliche oft ziellos und versuchen Grenzen zu sprengen. Vieles wird vergessen und falsch verstanden. Dabei verringert sich auch ihre Aufmerksamkeitsspanne. Dafür wird das Freiheitsbedürfnis grösser und auch das Bedürfnis nach Übernahme von echter Verantwortung entsteht. In diesen Phasen der Pubertät spielt die Kommunikation zwischen Jugendlichen und Eltern eine wichtige Rolle. Eltern sollten dabei mit ihren Jugendlichen freundlich, kurz und klar sprechen. ICH-Botschaften sind dabei besonders gut geeignet. Besonders wichtig ist auch, dass sie ihnen aktiv zuhören und auf sie eingehen. Eltern sollten den eigenen Standpunkt kennen und diesen auch konsequent vertreten. Regula Ferrer betont, dass Grundsatzdiskussionen nicht im Moment wenn es brennt, sondern in einer ruhigen Stunde geführt werden sollten. Eltern sollten dabei Verständnis zeigen und trotzdem konsequent bleiben. Im Anschluss an den interessanten Vortrag konnten sich die Eltern beim Apéro austauschen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.