Fachstelle Schulevaluation stellt dem Ägelsee ein sehr gutes Zeugnis aus

 

Im Dezember 2015 besuchte ein Team der kantonalen Fachstelle für Schulevaluation die Sekundarschule Ägelsee. Nun liegt der ent-sprechende Evaluationsbericht vor. In diesem umfangreichen Dossier stellt die Fachstelle Schulevaluation der Schule ein sehr gutes Zeugnis aus: Die Sekundarschule Ägelsee ist eine innovative und überschaubare Schule mit einem vielfältigen Angebot zur Förderung aller Schülerinnen und Schüler sowie einer gut gepflegten Infrastruktur. Transparenz in der Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit prägt das Schulprofil, hält das Evaluationsteam fest.

Wer sich weiterentwickeln will, braucht regelmässig auch kritische und konstruktive Rückmeldungen von aussen. Die Fachstelle Schulevaluation im Amt für Volksschule des Kantons Thurgau liefert genau eine solche professionelle Aussensicht und fördert eine gleichwertige Qualität über alle Thurgauer Volksschulen hinweg. Dafür führt die Fachstelle in allen Thurgauer Schul-gemeinden regelmässige Erhebungen durch. Evaluationstage am Ägelsee Besuche im Unterricht, das Studium zahlreicher Dokumente sowie schriftliche und mündliche Befragungen von Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen, Erziehungsberechtigten, Schulleitung und Schulbehörde – im vergangenen Dezember verschaffte sich das Evaluationsteam detaillierte Einblicke in den Schulalltag am Ägelsee und die zu Grunde liegenden Konzepte. Alle diese Informationen wurden anschliessend sorgfältig ausgewertet und in einem über 80-seitigen Bericht zusammengefasst. Dabei werden verschiedene Bereiche rund um den Ägelsee beleuchtet. Innovativ, gut gepflegt, vielfältig Insgesamt beurteilt das Evaluationsteam die Sekundarschule Ägelsee als eine innovative, gut gepflegte und gut geführte, überschaubare Schule mit einem vielfältigen Angebot zur Förderung der Jugendlichen etwa mit dem Freifachbereich oder dem Förderzentrum. Der Schule gelingt es gut, den unterschiedlichen Ansprüchen ihrer Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden. Der bevorstehende Um- respektive Erweiterungsbau an der Sekundarschule Ägelsee und die damit verbundene Einführung des zusätzlichen Unterrichtsgefässes «eigenverantwortliches Lernen» sind gute Voraussetzungen, um in den kommenden Jahren das Schulprofil weiter zu prägen, hält das Evaluationsteam in seinem Bericht zusammenfassend fest. Gelebte Werte als Basis eines guten Schulklimas Das Schulklima am Ägelsee beruht insbesondere auf gelebten Werten wie Respekt und Wertschätzung sowohl unter den Schülerinnen und Schülern als auch zwischen diesen und den Lehrpersonen und wird allgemein als gut bis sehr bezeichnet – Schülerinnen und Schüler wie auch die Erwachsenen fühlen sich am Ägelsee gemäss ihren Rückmeldungen in den Befragungen meist sehr wohl, so der Bericht. Dazu trägt nicht zuletzt bei, dass die Schulhausregeln klar kommuniziert und ebenso fair wie konsequent umgesetzt werden. Seitens der Eltern wird geschätzt, dass die Schule bei auffälligem Verhalten der Jugendlichen unmittelbar reagiert. Ein weiteres positives Element betreffend Schulklima ist der Schülerinnen- und Schülerrat – dieses Gefäss ermöglicht den Jugendlichen die Mitgestaltung des Schullebens und macht Demokratie direkt erleb- und nachvollziehbar. Konzentrierte Lernatmosphäre und faire Beurteilungspraxis Der besuchte Unterricht war insgesamt von guter Qualität und zeichnet sich insbesondere durch eine konstruktive und konzentrierte Arbeitsatmosphäre aus, so das Evaluationsteam. Die Nutzung der Lernzeit wie auch die Binnen-differenzierung, sprich die Ausrichtung nach individuellen Leistungspotenzialen, befinden sich auf einem guten Stand. Dazu tragen nicht nur die einzelnen Lehrpersonen bei, sondern auch die gut funktionierende unterrichtsbezogene Zusammenarbeit zwischen den Lehrerinnen und Lehrern. Diese Zusammenarbeit wird durch die Schulleitung sorgfältig geführt. Betreffend Unterricht werden im Evaluationsbericht sodann auch die Beurteilungspraxis respektive deren einheitliche Umsetzung sehr positiv beurteilt – diese erlaubt eine faire und gleichwertige Beurteilung aller Schülerinnen und Schüler. Kontinuierliche Arbeit im Qualitätsprozess Mit der Organisation der Schule sind Lehrpersonen, Erziehungsberechtigte sowie Schülerinnen und Schüler zufrieden. Die Mitglieder des Evaluationsteam halten sodann positiv fest, dass die Qualitätsarbeit unter der professionellen und klaren Planung und Führung der Schulleitung gezielt betrieben wird: Die Weiterentwicklung der Schule erfolgt systematisch, wobei an der Schule auch eine Kultur der Selbstevaluation gelebt wird und alle Phasen des Qualitätskreislaufs beachtet werden. Der Einbezug regelmässiger Rück-meldungen vonseiten Schülerinnen und Schülern sowie Erziehungsberechtigten erfolgt durchdacht. Bezüglich Schulqualität hat die Sekundarschule Ägelsee in den vergangenen Jahren viel Entwicklungsarbeit geleistet, konstatiert das Evaluationsteam. Mit dem «Schulmodell+» und den Vorarbeiten für die Einführung des neuen Lehrplans Volksschule Thurgau sind diesbezüglich zwei weitere grosse und zeitintensive Projekte in Bearbeitung – dies gelte es bei der Planung zu berücksichtigen, um alle diese Veränderungsprozesse auch tragen und im Schulalltag mit Leben füllen zu können. Klare Zuständigkeiten und Kompetenzen In der Schulführung sind Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse sehr klar geregelt, die Zusammenarbeit zwischen strategischer und operativer Ebene funktioniert gut, hält der Evaluationsbericht fest. Die Schulleitung führt die Sekundarschule Ägelsee umsichtig, professionell, klar und transparent, sowohl in inhaltlicher, organisatorischer als auch in personeller Hinsicht, aber auch bezüglich gerechter Arbeitsverteilung im Kollegium und bezüglich des internen Informationsflusses. Dies trägt nicht nur dazu bei, dass die Zufriedenheit aller Beteiligten hoch ist, sondern auch dazu, dass das Konzept der geleiteten Schule am Ägelsee grosse Akzeptanz geniesst. Auch der Schulbehörde wird eine zukunftsgerichtete strategische Führung attestiert, wobei die gut eingespielten Abläufe der Auftragserteilung sowie das systematische Reporting besonders erwähnt werden. Als Basis für die Arbeit der Schulbehörde, der Schulleitung und der Lehrpersonen stehen geeignete Planungs- und Steuerungsinstrumente zur Verfügung, so der Evaluationsbericht weiter. Gut informiert und mit der Schule in Kontakt Die Erziehungsberechtigten begrüssen die niederschwelligen Kommunikations-möglichkeiten sowie die schulische Kontaktpflege und sind auch mit den Informationen vonseiten Schulleitung und Lehrpersonen sehr zufrieden. Insbesondere geschätzt wird die ansprechend gestaltete, benutzerfreundliche und informative Website sowie der regelmässig per Mail versandte Ägelsee-Newsletter. Verschiedene weitere Informationskanäle wie die Klassenwebsites, die Lernagenda, die Broschüre «Informationen zum Schuljahr» oder auch Themenabende mit spannenden Referaten und Diskussionen tragen zu einer zeitnahen sowie äusserst transparenten und offenen Kommunikation bei. Ebenfalls positiv wird seitens der Eltern der Besuchsmorgen an einem Samstag aufgenommen – dieser ermöglicht auch berufstätigen Erziehungsberechtigten einen Besuch der Schule. Hinweise zur weiteren Optimierung Die Berichte der Fachstelle Schulevaluation sind keine reine Zustands- und Qualitätsbeschreibungen, sie können auch verbindlich umzusetzende Entwick-lungshinweise sowie weitere Empfehlungen im Sinne von Anregungen enthalten. Für die Sekundarschule Ägelsee wurden keine Entwicklungshinweise formuliert, das Evaluationsteam hat also in keinem Bereich einen zwingenden Handlungs-bedarf gesehen. Hingegen hat das Team zwei Empfehlungen abgegeben. So rät sie den Ägelsee-Verantwortlichen, die Rolle der Unterrichtsteams innerhalb der unterrichtsbezogenen Zusammenarbeit noch detaillierter zu klären und weitergehend festzulegen, welche konkreten Inhalte für die Bearbeitung darin geeignet sind und wie die Steuerung und Beauftragung durch die Schulleitung erfolgen soll. Im Bereich Unterricht sieht das Evaluationsteam sodann noch weiteres Potenzial betreffend Lernzielorientierung, also der weitergehenden Abgabe und Besprechung von individuellen Lernzielen, sowie bezüglich des Nachdenkens über das eigene Lernen. Beide Aspekte werden im Zusammenhang mit dem auf Schuljahr 2016/17 geplanten ergänzenden Unterrichtsgefäss des eigenständigen Lernens eine noch grössere Bedeutung erhalten. Freude über gutes Ergebnis Schulbehörde, Schulleitung und Lehrpersonen freuen sich über das gute Ergebnis aus der Schulevaluation. Sie nehmen die Empfehlungen und Anregungen, die im Bericht genannt werden, entgegen und werden Möglich-keiten prüfen, diese im Ägelsee-Schulalltag umzusetzen. Die Schulbehörde dankt allen im Evaluationsprozess Beteiligten für ihre konstruktiven Rückmeldungen. Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen Schulbehörde