Ergebnis Elternforum

 

Wie könnte eine ideale Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule aussehen? Welches sind die Bedürfnisse der Eltern und wo gibt es aus ihrer Sicht Entwicklungspotenzial. Am Elternforum vom Dienstag, 8. Januar 2013, in der Aula Ägelsee haben zahlreiche Eltern die Möglichkeit genutzt, Ihre Anliegen einzubringen.

Die Bedürfnisabklärung zeigte erfreulicherweise, dass die bisherige Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern übereinstimmend bereits als recht gut beurteilt wurde. Revolutionäre Bedürfnisse sind nicht aufgetaucht. Dennoch wurde da und dort Optimierungspotenzial geortet. Individuelle Kommunikation Während die generelle Kommunikation gewürdigt wurde, wünschten sich verschiedene Eltern noch eine verbesserte Kommunikation bezüglich ihrem eigenen Kind. Diesbezüglich wurden verschiedene mögliche Mittel in die Diskussion eingebracht wie Journal, Mail, Online-Plattform, Lehrer-Schüler-Eltern-Gespräch etc. Das übereinstimmende Ziel von Lehrpersonen und Eltern ist, rechtzeitig und regelmässig über Verhalten, Noten, Lernziele, Hausaufgaben etc. informiert zu sein, also bevor es „brennt“. Mitwirkung Eltern Danebst wurde seitens der Eltern auch angeregt, Workshops für Eltern unter fachkundiger Leitung zu aktuellen Themen wie Facebook, Sackgeld oder Ausgang durchzuführen. Alles Themen, die mitunter Berührungspunkte in den Bereichen Bildung und Erziehung haben. Auch die Frage, wie das Potenzial der Eltern als Fachpersonen, z.B. im Bewerbungsprozess, genutzt werden kann und soll, wurde thematisiert. Letztlich wurde auch von einzelnen Eltern gewünscht, dass sie zur Mitarbeit bei Schulanlässen wie OL, Sporttag etc. eingeladen werden. Kein Elternrat Eine institutionalisierte Form der Elternmitwirkung war demgegenüber kein Bedürfnis der anwesenden Eltern. Damit bestätigte sich das Ergebnis aus der externen Schulevaluation im Jahre 2009. Nächste Projektschritte Die Ergebnisse der Bedürfnisabklärung anlässlich des Elternforums fliessen nun in die laufende Projektarbeit „Elternmitwirkung“ ein. Die Projektgruppe wird gestützt darauf das weitere Vorgehen mit Blick auf die Zielsetzung im Qualitätskonzept, die Eltern als Kooperationspartner zu gewinnen, festlegen und der Schulbehörde im Laufe des Schuljahres das Konzept unterbreiten.