Mit Energie in die neue Energiezukunft

 

„Es gibt nichts Gutes ausser man tut es“. Getreu diesen Worten von Erich Kästner hat sich die Schulbehörde für den Thurgauer Energiepreis 2017 beworben. In der Kategorie Bildung hat der Ägelsee zwar das Rennen nicht gemacht, aber energiepolitisch dennoch Gutes getan.



Zusammen mit rund 100 anderen Teilnehmern hat die Schulbehörde ihr Projekt „Ägelsse – auf dem Nachhaltigkeitspfad“ für den Thurgauer Energiepreis 2017 angemeldet. Der Preis in der Kategorie Bildung ging zwar an die Sekundarschulgemeinde Affeltrangen, der Dank für das Engagement zu Gunsten der Energiezukunft war dem Ägelsee an der Preisverleihung dennoch gewiss.

Nachhaltig und effizient

Der Ägelsee ist seit Jahren konsequent auf dem Weg in die neue Energiezukunft. Das strategische Ziel der Schulbehörde einer nachhaltigen und effizienten Ressourcennutzung basiert dabei auf drei Pfeilern: (1) Sanierungs- und Erneuerungsmassnahmen gemäss den drei Nachhaltigkeitskriterien, (2) Energie sparen und Steigerung der Energieeffizienz sowie (3) erneuerbare Energie für den gesamten Energiebedarf.

Vielfältige Energieprojekte

In den vergangenen Jahren wurden denn auch mit Blick auf die energiepolitischen Ziele zahlreiche Projekte initiiert und realisiert. Dazu zählen unter anderem ganzheitliche Sanierungen und Erneuerungen gemäss GEAK (Gebäudeenergieausweis der Kantone) wie Dachsanierungen (Aula, Turnhalle, Spezialtrakt), Umbau Spezialtrakt (Lernraum) und Anbau Klassentrakt im Minergiestandard, Sanierung Aussensportanlagen sowie Anschaffung von technischen Geräten mit geringem Energieverbrauch. Zur Erhöhung der Energieeffizienz wurden überdies die Beleuchtung in den Klassen- und Verwaltungsräumen erneuert.

Erneuerbare Energien 

Im Bereich der Produktion und Nutzung von erneuerbarer Energie wurden ebenfalls wichtige Meilensteine gesetzt: Drei Photovoltaikanlagen auf dem Klassen-, Werk- und Turnhallentrakt mit einer Gesamtmodulleistung von über 110'000 kWh, Bezug von 100 Prozent Thurgauer Naturstrom sowie komplette Umstellung von Erd- auf Biogas.

Sensibilisierung Lernende

Einzelne realisierte Massnahmen sind unter anderem auch auf die Energietage im Rahmen einer grossen Projektwoche mit den Lernenden zurückzuführen. Der Einbezug des Umfelds und im Besonderen die Sensibilisierung der Lernenden im Rahmen des Labels „Gesunde Schule Thurgau“ ist denn auch ein zentraler Baustein der Umsetzungsmassnahmen und wird auch in den kommenden Jahren einen grossen Stellenwert einnehmen. Die Thematik Energie kann sehr gut in den Unterricht des Fachbereichs Natur und Technik integriert werden.

Schritt in die richtige Richtung

Der Ägelsee hat dank der Unterstützung der Stimmberechtigten in den vergangenen Jahren die Energiewende geschafft und wird weiterhin auf diesem energiepolitischen Pfad Akzente setzen. Oder wie es Regierungsrat Walter Schönholzer an der Preisverleihung so treffend formulierte: „Die Wettbewerbsteilnehmenden haben den Schritt in Richtung erneuerbarer und energieeffizienter Energiezukunft gemacht und nicht gewartet, bis andere etwas tun.“ Da treten denn auch weniger der Rang als vielmehr die Anerkennung der energiepolitischen Aktivitäten oder die Worte von Erich Kästner in den Fokus.