Videoüberwachung auf dem Schulareal ausgedehnt

 

Die Schulbehörde hat die bestehende Videoüberwachung für die Veloabstellanlage auf den überdachten Eingangs- und Pausenbereich sowie den Grillplatz ausgedehnt. Vermehrte Sachbeschädigungen an Gebäuden und mobilen Gegenständen auf dem Schulareal waren die Auslöser. 



Seit 2011 wird die Veloabstellanlage am Sekundarschulzentrum Ägelsee videoüberwacht. Die Erfahrungen sind positiv; nur noch vereinzelt sind Beschädigungen zu verzeichnen. Diese Kameras wurden 2018 erneuert; zusätzliche Kameras wurden nun installiert zwecks Überwachung weiterer neuralgischer Bereiche auf dem Schulareal.

Vandalismus auf dem Schulareal

Beschädigung von Fassade und mobiler Sitzgelegenheiten, angekohlter Tisch, zersplitterte Glasflaschen, diverse Gegenstände im Biotop, zugeklebte Schlüssellöcher, überall Abfall etc. Die Situation hat sich in den Frühlingsferien zugespitzt, nachdem bereits vorher primär an den Wochenenden eine Zunahme von Vandalismus und Littering zu verzeichnen war. Problematisch ist, dass einzelne Jugendliche leider früher oder später meist unter Alkoholeinfluss auf die dümmsten Ideen kommen. Die Schulbehörde hat deshalb verschiedene präventive und repressive Massnahmen ergriffen, um den Jugendlichen aufzuzeigen, dass das Schulareal kein rechtsfreier Raum ist und Widerhandlungen konsequent geahndet werden. Der Aufenthalt von Jugendlichen auf dem Schulareal soll dadurch nicht verhindert, sondern in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Vielzahl von Massnahmen

Als Sofortmassnahme hat die Polizei an den Abenden vermehrt zu unregelmässigen Zeiten Kontrollgänge durchgeführt, was zu einer merklichen Verbesserung führte. Diese werden auch in der Sommerferienzeit weitergeführt. Im Weiteren ist die Benutzung der Feuerstelle nur noch mit Bewilligung gestattet, was vor Ort mit einem Hinweis- und Verbotsschild gekennzeichnet ist. Als längerfristige Massnahme mit präventivem und repressivem Charakter hat die Schulbehörde die punktuelle Ausdehnung der Videoüberwachung beschlossen und bereits auf die vergangenen Pfingstferien umgesetzt. Neu werden nebst der Veloabstellanlage auch der überdachte Eingangs- und Pausenbereich sowie die Grillstelle überwacht. Und letztlich legt die Schulbehörde auch wert darauf, dass die mobile Jugendarbeit vermehrt an den Abenden die Jugendlichen auf dem Schulareal aufsucht und diesen die Rechte und Pflichten darlegt.

Reglement Videoüberwachung angepasst

Die Ausdehnung der Videoüberwachung machte eine Revision des Reglements über die Videoüberwachung notwendig. Zuständig dafür ist die Schulbehörde gemäss Art. 13a Gesetz über den Datenschutz. Im Wesentlichen wurden die Bestimmungen über das Aufnahmegebiet, die Aufnahmezeiten sowie die Aufzeichnungsfrist geändert. Die mit der Videoanlage erhobenen Daten werden neu erst nach vier Wochen seit der Aufzeichnung vernichtet oder überschrieben, sofern sie nicht für die disziplinarische oder strafrechtliche Ahndung länger aufzubewahren sind. Das Reglement ist auf der Ägelsee-Website aufgeschaltet und die Videoüberwachung ist vor Ort gekennzeichnet. Für die Erweiterung der Videoüberwachung hat die Schulbehörde im Rahmen ihrer Finanzkompetenz einen Kredit von 15'000 Franken bewilligt.